BM

Archive for the ‘Rezensionen’ Category

Das Wunder der Liebe

In Rezensionen on 14. November 2010 at 17:56

Für einmal gibt es mal wieder eine neue Rezension. Zugegeben, ich war in dieser Hinsicht in der letzten Zeit nicht sonderlich… öhm… bei der Sache, aktiv, mir fehlte die Begeisterung dazu.. ach, ist ja auch egal.
Hier folgt mal wieder eine Rezension, das ist alles, was ich sagen wollte:

Dieses Buch war ein ziemlicher Spontankauf, nachdem eine Freundin von mir begeistert davon geschwärmt hat. Und da sie in ihrem Anfällen der Begeisterung sehr enthusiastisch und vorallem überzeugend sein kann, musste mein Geldbeutel dann doch relativ spontan dran glauben (Rezensionen zu den weiteren drei Büchern, die an diesem Tag den Weg des hier Vorgestellten nahmen, werden wohl noch folgen..).

Das Buch trägt den verheissungsvollen Titel „Die Frau meines Lebens“ und wurde geschrieben von Nicolas Barreau (Piper, 978-3-492-25356-7, übrigens schon in der 7. Auflage).

Der erste Satz sagt bereits aus, worum es in dem Buch grob geht:
„Heute bin ich der Frau meines Lebens begegnet.“ (S. 7)
Und käme das Buch nun von einem der unzähligen profillosen Hollywood-Regisseure hätten wir wohl eine schnucklige Brünette (wie Julia Roberts), die beim Shopping in der Unterwäsche-Abteilung in einen Mann rennt, sich den Fuss verstaucht (es leben die High-Heels!), vom galanten Charmeur (nehmen wir mal Hugh Grant) auf eine aufopfernde Art und Weise zum nächsten Notarzt getragen wird (natürlich mit den Einkäufen!), als ob sie einen Herzinfarkt hätte. Das Ende wäre bekannt: Und wenn sie noch nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute glücklich zusammen.
So ähnlich dachte ich die ersten Seiten dieses Buches. Mann trifft Frau in Pariser Kaffee (klar, Paris, natürlich), Frau ist aber mit einem Macker (im Buch als „Snape“ bezeichnet) da, schmeisst dem Mann aber trotzdem in einem unbeobachteten Moment eine Karte mit Name, Telefonnummer und der Botschaft „Rufen Sie mich in einer Stunde an“ auf den Tisch. Was macht ein Mann, wenn ihn Amors Pfeil so richtig getroffen hat, aber sich noch eine Stunde zügeln muss, bevor er in Aktion treten darf? Nein, nicht das – er wird nervös und tigert in der Gegend herum. Dumm nur, dass diese Gegend unbedingt ein Park ist, ebenso dämlich, dass er die Karte auf die Bank legt und dämlich hoch drei, dass die Seite mit der Nummer obenauf lag. Beim Blick auf die Karte merkt er dann, dass man durchaus Grund haben kann, Vögel zu hassen, und zwar so richtig. Die Nummer ist herrlich von verdauten Brotkrumen und Vogelkörnern beschmiert und die letzte Zahl der Nummer völlig unleserlich. Jawohl, hier haben wir die Wendung der Geschichte! Und zwar nicht die Letzte. Barreau spielt hier gekonnt mit den Erwartungen des Lesers. Gerade wenn man dachte, dass es jetzt aber klappen würde, dass sich die beiden treffen, spielt wieder etwas dazwischen. Sei es eine falsche Isabelle (so heisst in dem Buch die schöne Unbekannte), eine Alte, die man nach dem zehnten „Dimitri, bist du es?“ am liebsten in den nächsten Teich werfen würde oder ganz einfach nur eine Missinterpretation der Tatsachen.

Wer schon einmal so richtig verliebt war, wird den Wahn des Hauptdarstellers Antoine nachvollziehen können und mitfiebern. Absolut lesenswert!

Advertisements

Es lebe der Optimismus!

In Rezensionen, Tagesgedanken on 14. Juli 2010 at 08:15

Heute las ich ein Interview mit dem Schriftsteller Matt Ridley in „Das Magazin“ (Heft 27/2010), Titel: „Optimisten brauchen diesen Text nicht zu lesen. Pessimisten sollten ihn auswendig lernen. – Ein Gespräch mit dem notorisch zuversichtlichen Matt Ridley“ (sehr empfehlenswert!).

Eine kurze Zusammenfassung: Matt Ridley ist ein rationaler Optimist, das heisst, sein Optimismus in Bezug auf die Entwicklung der Welt ist nicht wesensgebunden sondern gestützt auf Fakten und Statistiken. In dem Interview, welches übrigens ziemlich lang ist, legt er mit Fakten dar, dass die Menschheit eigentlich doch gar nicht so übel dran ist, wie all die Pessimisten immer zu beweisen versuchen, frei nach dem Motto: „Der Weltuntergang ist nah!“.

Und als ich dieses Interview las, dachte ich ein ums andere Mal: Ich bin nicht der Einzige!
Ich bin ein unerschütterlicher Optimist, auch wenn ich dann und wann in den Rationalismus abgleite. Dank dieser Lebenseinstellung konnte ich mir ein gewisses Mass an Gelassenheit und Ruhe bewahren. Denn ich weiss: selbst wenn mir etwas misslingt ist das kein Weltuntergang und tödlich ist so ein Fehlschlag kaum. Und wenn doch.. Jeder von uns stirbt einmal, früher oder später.

Matt Ridley spricht in dem Interview zwei Probleme an, die sich wirklich relevant auf unseren weiteren Fortschritt auswirken können. Das Eine ist die Entwicklung von Afrika, über welche ich hier ein paar Worte verlieren möchte. Afrika erfährt ständigen Fortschritt. Natürlich kommen jetzt da die Pessimisten mit Schlagworten wie AIDS, Hungersnöte, Diktatoren, Umweltverschmutzung. Aber all diese Dinge können nicht darüber hinweg täuschen, dass es im Allgemeinen aufwärts geht. Wie überall erhält hier das Negative wesentlich mehr Beachtung. Und aus Mitleid verfallen wir Europäer dann in blinden Aktionismus und spenden etwas Geld, damit irgendeine Hilfsorganisation dort etwas Nahrung verteilt. Aber ist das richtig? Sollte mit dem Geld nicht eher etwas sinnvolleres getan werden (so kontrovers sich das jetzt auch anhört)? Mit einem bestimmten Betrag kann man einem Afrikaner für einen Monat Essen schenken. Wäre es aber nicht klüger, damit etwas Aufbauarbeit zu leisten, die Wirtschaft zu stärken? Das Wichtigste in meinen Augen ist, dass Afrika lernt, sich selbst zu versorgen, lernt, die eigenen Möglichkeiten optimal zu nutzen, sofern das noch nicht geschehen ist.
Jedes Volk muss seine eigene Entwicklung durchmachen, beschleunigen sollte man nur minimal. Da ist es auch kein Wunder, dass Afrika auf unseren Spendenregen mit Korruption und Verteilkampf reagiert.

Schlussendlich bin ich, wie Matt Ridley, der Ansicht, dass es uns auch in Zukunft immer besser gehen wird. Zum Glück gibt es aber genügend Skeptiker, die sich alle Mühe geben, unsere Welt vor dem vermeintlichen Untergang zu retten. Dank ihnen erfahren wir stetigen Wandel. Wären wir alle Optimisten, würden wohl die meisten mit der Gewissheit leben, dass alles gut kommt, und die Hände in den Schoss legen.

Verrückte Künstler

In Rezensionen on 27. Juni 2010 at 17:41

Ich hab mir vor einiger Zeit ein neues Buch geleistet. Wobei da „geleistet“ wohl das falsche Wort wäre, wenn man bedenkt, dass ich mir Bücher immer gleich stapelweise besorge. Auf jeden Fall hat mich dieses Buch speziell angesprochen, schon alleine wegen der comichaften Titelseite. Und es heisst:

Die grossen Künstler und ihre Geheimnisse, von Elizabeth Lunday (für die Bibliothekare unter uns: 978-3-03774-011-8, Walde+Graf)

Um was es da geht? Ziemlich simpel: Maler/Bildhauer und ihre verrückten Eigenschaften. Man beginnt bei Jan van Eyck und geht über all die bekannten (und einige weniger bekannte) Namen bis zu Andy Warhol. Es gibt zu jedem Künstler jeweils ein paar Eckdaten, ein kurzer Beschrieb des Lebenswandels und dazu noch ein paar Verrücktheiten, die sie sich während ihrer sowieso schon teilweise abstrusen Lebensläufen geleistet haben.

Beispiele gefällig?
Dass Vincent van Gogh ganz gerne mal Blei- und Arsenfarbe direkt ab Tube ass ist ja mittlerweile bekannt (von seiner wirklichen Verrücktheit ganz zu schweigen). Aber auch dass Caravaggio dem Naturalismus verpflichtet war und deswegen eine Leiche gleich selber ausbuddelte und abmalte schreckt doch etwas ab. Eine ganz besondere Art von Schleimer war aber Francisco Goya. Er malte das Bild ‚Allegorie der Stadt Madrid‘ welches ein kleines Portrait von Joseph Bonaparte, dem damaligen König von Spanien und Bruder von Napoleon. Da dann aber Napoleon geschlagen wurde, übermalte er den Teil mit dem Portrait und setze dafür das Wort ‚Constitución‘ (Verfassung) ein. Doch leider kam dann Joseph zurück und Goya korrigierte das Bild wieder, nur um ein Jahr später wieder ‚Constitución‘ einzusetzen, als die Bonapartes endgültig geschlagen wurden. Soweit so gut, leider kam dann aber der ehemalige Kronprinz Spaniens aus dem Exil zurück und Goya korrigierte ihm zu Ehren das Bild wieder und malte dessen Portrait hinein. Als sich dieser dann nicht von seiner besten Seite zeigte und bald einmal starb, wurde das Ganze wieder geändert, diesmal zu ‚Libro de la Constitución‘. Die allerletzte Korrektur kam dann 30 Jahre später, ‚Dos de Mayo‘ (2. Mai), zum Gedenken an den Tag, an den die Franzosen Spanien eroberten. Und das alles ohne Tipp-Ex. Ich persönlich hätte das Bild nach der zweiten Korrektur auf den Müll geworfen.

Alles in allem ein sehr unterhaltsames und dabei sogar noch etwas lehrreiches Buch. Wer sich auch etwas für Geschichte interessiert, wird daran ziemliche Freude haben 🙂

Rezensionen für ALLE!

In Rezensionen on 27. Juni 2010 at 17:17

Unter diesem Label werde ich von Zeit zu Zeit einige Buch-, Film-, Irgendwas-Besprechungen posten, einfach nur, damit ich was mitzuteilen habe 😉